Serverwartung von Diropa aus Graz

Wir sind Ihr kompetenter Ansprechpartner!
Wenn es um sensible und wichtige Daten geht, sollte man nichts dem Zufall überlassen. Die Serverwartung ist ein Fall für Profis und verhindert nachhaltigen Schaden für Ihr Unternehmen. Wir bieten unseren Kunden flexible Modelle an Wartunsverträgen, von der Fernwartung über den Full-Service Wartungsvertrag bis hin zur Leistungspauschale.

  • 20 Jahre Erfahrung! Wenn es um Ihren Server geht, sollten ausreichend Erfahrung und Kompetenz vorhanden sein. Diropa vereint beides!
  • Datensicherung! Ein wichtiger Bestandteil der Serverwartung betrifft die  Sicherung Ihrer Daten. Wir erstellen Ihren Datensicherungsplan.
  • Hardware-Wartung! Neben der Datensicherung besteht unsere Serverwartung auch aus der technischen Wartung der Hardwarekomponenten. So werden frühzeitig Fehler erkannt.
  • Software-Wartung! Eine regelmäßige und professionelle Softwarepflege ist unabdingbar. Aktuelle Servicepacks und Sicherheitspatches für Ihr Betriebssystem.

Was sagen unsere Kunden?

Wir können DIROPA auf Grund seiner Kompetenz und Zuverlässigkeit im Bereich EDV-Dienstleistungen weiterempfehlen. Auch im Fall einer Datenrettung genau der richtige Ansprechpartner.
DI Dr.techn. Timur Uzunoglu Geschäftsführer Convex ZT GmbH
Wir haben Herrn DI Paier gewählt, weil er ein ausgezeichnetes Wissen rund um den IT-Bereich hat und die Umsetzung sehr rasch erledigt wird.
Angela Fladischer Geschäftsführerin A&F Selbstständige Buchhaltung GmbH

Die Serverwartung - warum ist sie notwendig?

Server sind die Tausendsassa im IT-Business. Sie können alles, sie müssen alles und sie tun alles. Es gibt eine schier unendlich große Zahl an Funktionen und Möglichkeiten, einen Server einzusetzen und zu benutzen. Eine Firma kann sich selbst einen zentralen Rechner kaufen oder bei einem Dienstleister mieten.
Für jedes Unternehmen - und auch für jede Privatperson - ist eine professionelle Verwaltung sowie eine optimal auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasste Serverwartung sehr wertvoll. Dabei kommt es auf viele unterschiedliche Komponenten an, die eine professionell durchgeführte und regelmäßige Wartung auszeichnen. Die Installation eines Servercomputers bis zur produktiven Lauffähigkeit ist dabei nur der Anfang. Eine gute Wartung fängt alle Unwegsamkeiten und Eventualitäten des laufenden Betriebs ab. Neben der technischen Wartung der Hardwarekomponenten steht vor allem das Betriebssystem, die Datensicherung, sowie die installierte(n) Applikation(en) im Fokus von Service und Support.
Weitere wesentliche Bestandteile einer Serverwartung basieren u.a. auf der IT-Sicherheit, dem Datenschutz, den Netzwerkanschlüssen und der Systemüberwachung.

Server mit Techniker

Nur eine Serverwartung garantiert Schutz und Sicherheit Ihrer Daten

Die Hardwarewartung - was ist das?

In den 1990er Jahren begann der Siegeszug der Client-Server-Netzwerke. Damals nahm die Hardware bei der Serverwartung einen deutlich größeren Anteil ein. Mittlerweile sind die meisten Hardwaresysteme mit einer Ausfallsicherheit und einer Lastverteilung ausgestattet. Zudem sind die Tools und Log-Dateien der Betriebssysteme und Anwendungen erheblich aussagekräftiger geworden.

Probleme bei der Serverhardware können im Rahmen einer professionellen Serverwartung meistens sehr schnell lokalisiert und gelöst werden.

Server-Festplatten laufen z.B. häufig in einer SAN-Umgebung und sind nicht direkt im Server integriert. Dieser ist in solchen Fällen meistens nur mit einer eigenen Festplatte für das Betriebssystem ausgestattet. Zum Beispiel können bei Plattendefekten die Harddisks von den eigenen Fachleuten oder dem Service und Support eines IT-Dienstleisters im produktiven Betrieb ("hot-plugged") ohne Datenverluste und sonstige Ausfälle getauscht werden.
Server-Wartung bei Hardware-Problemen muss im Notfall schnell gehen, da mitunter der Betrieb des gesamten Servers lahmgelegt werden kann. Eine permanentes Monitoring ermöglicht es, diese Gefahr zu minimieren. Um Stromschläge und Stromausfälle zu vermeiden, sollte die Servertechnik an einer unterbrechungsfreien Stromversorgung bzw. USV angeschlossen sein.

Im Fall der Fälle reagieren wir rasch und unkompliziert - DI Roland Paier GF

Der Server und seine Seele: Das Betriebssystem

Die Seele eines jeden Serversystems ist das Betriebssystem. Es bietet von Haus aus eine Reihe an Möglichkeiten, eine effektive Serverwartung durchführen zu können. Bei Servern, die mit dem Windows-System von Microsoft laufen, hat der bekannte Taskmanager mächtige Konkurrenz in den eigenen Reihen.

Der Ressourcenmonitor ist ein Tool, das einen ersten tieferen Einblick in die aktuellen Tätigkeiten des Systems gibt.
Mit dem Performancemonitor - zu deutsch: Leistungsüberwachung - können die Aktionen von Windows über einen bestimmten Zeitraum aufgezeichnet und analysiert werden. Sehr mächtig ist die Eingabeaufforderung - die Power Shell (powershell.exe) - von Windows. Ein wichtiges Tool stellt die Ereignisanzeige (eventvwr.exe) dar, mit der die Systemlogfiles ausgelesen und bewertet werden können.

Ähnliche Mittel nutzt der Administrator und die Wartungspersonen bei Linux- und Unix-Rechnern. Viele Unternehmen befinden sich in diesem Zusammenhang im engem Kontakt mit Microsoft oder den Anbietern der Linux/Unix-Distributionen.

Ein Serversystem und seine Anwendungen

Die installierten Applikationen bzw. Anwendungen bringen meistens ihre eigenen Analysewerkzeuge mit. Insbesondere die Auswertung der applikationsbezogenen Logfiles sind ein wesentlicher Faktor bei der Serverwartung. Oft muss in diesem Zusammenhang per E-Mail oder Anruf Kontakt mit dem Support aufgenommen werden.
Häufig reicht auch der Eintrag in ein Kontaktformular aus, um einen möglichst schnellen Rückruf zu erhalten. Die einzelnen Anwendungen können selbst schon "kleine Betriebssysteme" sein. Manch ein Backoffice-Programm ist so umfangreich, dass durch sie die Wartungsarbeiten deutlich vergrößert wird. Oftmals werden auch mehrere wichtige Anwendungen und Dienste auf einem Serversystem eingesetzt. Dies muss bei den Verantwortlichen zu einer erhöhten Sensibilität führen, da es entsprechend viele Fehlerquellen geben kann.

Sicherung und Wiederherstellung

Die Sicherung der Datenbestände ist ein ganz wichtiger Bestandteil der Serverwartung. Es muss ein dem Betrieb oder der Behörde entsprechender Datensicherungsplan entwickelt werden. Für die Abwicklung der Vorgänge müssen eigene Hardwaresysteme angeschafft und ggf. mit einem Betriebssystem und der entsprechenden Software ausgestattet werden. Dies führt zu weiteren Anforderungen an die Wartung im Allgemeinen.
Der Ziel einer Backup-Strategie liegt darin, bei technischen Ausfällen oder bei sonstigen Datenverlusten (versehentliches Löschen etc.) die größtmögliche Chance auf Wiederherstellung des Datenbestandes zu haben. Damit das Recovery reibungslos ablaufen kann, bedarf es einer konsequenten Kontrolle aller beteiligten Komponenten wie Server, NAS oder SAN und Datensicherungskomponenten (Jukebox, Roboter etc.). Die Datensicherheit inkl. einer Wiederherstellbarkeit der Dateien sowie der Rekonstruktion möglicher Ausgangszustände sollten immer eine Hauptrolle spielen. Mehr zu diesem Thema finden Sie auch unter Gelöschte Dateien wiederherstellen

Sicherheit und Datenschutz

Datenschutz ist nicht nur ein Wunsch aus der Chefetage. Er ist sehr bedeutsam und bedarf einer großen Leistungsfähigkeit der handelnden Personen. Mittels Auditing-Systemen können Zugriffsdaten und datenschutzrelevante Details ausgelesen und analysiert werden.

Die Erstellung und Kontrolle der Auditing-Auswertungen muss regelmäßig erfolgen und bedarf nicht nur ein hohes Maß an Fachwissen.

Hier ist besonders die Integrität und Loyalität der handelnden Personen von großer Bedeutung. Bei der System- und IT-Sicherheit spielen eine ganze Reihe an Komponenten eine Rolle. Firewalls, Access-Router sowie Dienstleistungen diverser anderer Systeme benötigen eine umfangreiche Netzwerkbetreuung und Serververwaltung.

Softwarepflege

Eine konsequent und professionell durchgeführte Softwarepflege ist im Rahmen der Serverwartung unabdingbar. Dazu gehören nicht nur die Servicepacks und Sicherheitspatches des Betriebssystems, denn die Anwendungen werden ebenfalls regelmäßig aktualisiert. Diese Neuerungen müssen schnellstmöglich mittels eines oder mehrerer Updates in das System integriert werden. Auf diese Weise werden Bugs (Softwarefehler) korrigiert sowie Systemlücken geschlossen, die es fremden Eindringlingen bzw. Schadprogrammen ermöglichen könnten, unerlaubt auf den Server zuzugreifen.
Hier spielt das Stichwort Netzwerksicherheit eine große Rolle. Ein geeignetes Management ist hier unerlässlich. Unbefugte Zugriffe müssen tunlichst vermieden werden. Da sich die potentiellen Angreifer immer neue Maßnahmen ausdenken, muss bei der Serverbetreuung ein großes Maß an Aufmerksamkeit auf die Abwehr solcher Attacken gelegt werden.

Im gleichen Atemzug ist der Virenschutz zu nennen, der einen ganz wichtigen Bereich der Administration und Wartung einnimmt. Dabei muss aus doppeltem Grund mit viel Vorsicht vorgegangen werden. Zum einen ist der Virenscanner immer auf dem aktuellsten Stand zu gehalten, um den Server vor etwaigen Viren, Würmern oder Trojanischen Pferden bestmöglich zu schützen.
Zum anderen sind die Komplettinstallation und die Aktualisierung eines Virenscannerprogramms - nicht der Signaturdateien - sehr heikle Themen. Dabei kann eine komplette Serverlandschaft oder eine wichtige Applikation (z. B. der E-Mail-Server) lahmgelegt werden. Es reicht schon aus, dass ein Virenscanner die verschlüsselten Dateien sperrt, auf die eine (Backoffice-)Anwendung zugreifen muss. Schon geht nichts mehr bei der Applikation. Die Softwarepflege ist ein zentrales Thema und bedarf versierter Leistungen von fachlich bestens ausgebildeten Personen, welche die besten Referenzen vorzeigen können.

Der Weg nach draußen: Das Netzwerk

Graz ist zwar nicht das Tor zur Welt wie für Computer die Netzwerkkarte (NIC), jedoch Heimatstadt von Diropa. Das Tor zur Welt mit all ihren News ist der Eingang ins Netzwerk, in dem sich der Rechner befindet. Gerade bei Serversystemen können die Netzwerkschnittstellen stark beansprucht werden. Die TCP- und UDP-Sockets des Betriebssystems müssen auf den Netzwerkzugang optimiert sein.
Ein Serveradministrator muss die NIC bzw. die NICs auf die Begebenheiten und Vorgaben der Netzwerkkomponenten (i.d. R. Switches) einstellen, damit die Dateien mit der größtmöglichen Geschwindigkeit versendet und empfangen werden können. Hier bietet sich ein großes Potenzial für eine erfolgreiche Serverwartung, denn die Überlastung der Netzwerkzugänge ist neben den Zugriffen auf die Festplatten einer der ganz großen Gründe für Performance-Engpässe auf einem Server. Mit Bordmitteln oder mittels Netzwerktechnik (z.B. Sniffer) sollten zwecks Serverwartung in regelmäßigen Abständen genaue Analysen des Datenverkehrs an den Schnittstellen vorgenommen werden.

Das Monitoring und die Administration in der Serverwartung

Damit all die Infos, die von den vielen Stellen eines Serversystems erzeugt werden, genutzt werden können, bedarf es einer effektiven Überwachung des gesamten Rechners. Dieses Monitoring umfasst nicht nur die genannten Logfiles. Mittels bestimmter Programme (z.B. SNMP-Managementapplikationen) können die Daten zentral gelagert und an einem Kommandostand ausgewertet werden. Das Überwachen darf nicht mit der Administration verwechselt werden. Bei dieser werden aktiv Veränderungen am System oder der Applikation vorgenommen. Bei der IT-Dokumentation sowie dem Austausch wichtiger Infos müssen die Wartungspersonen und Administratoren sowie der 1st und 2nd Level Support im Team zusammenarbeiten.

Server ist nicht gleich Server

Jeder Rechner in einer Serverlandschaft hat eine besondere Aufgabe. Email und Fax senden Mailserver gerne und häufig. Sie müssen ebenso ständig gewartet und verwaltet werden wie Webserver. Diese benötigen Pflege und eine Integration in die Social Networks wie Facebook und Google+, während andere Server verschiedene weitere Faktoren mitbringen und mitunter einen großen Aufwand bzgl. Konfiguration und Wartung auf den Plan rufen. Dies kann viele Stunden Arbeit pro Tag bedeuten.
Da kommt im Monat einiges zusammen. Daher ist es immer sinnvoll, über die EDV-Dienstleistungen kompetenter Consulting Partner nachzudenken, da die Wartung sowie die Servicearbeiten im Full-Service gut durchgeführt und erledigt werden müssen. Viele Arbeiten können vor Ort oder via Fernwartung - also einem Login bzw. ein Anmelden von einem Rechner außerhalb der Netzwerke eines Unternehmes - ausgeübt werden. Eine derartige Suche nach dem richtigen IT-Partner wird sich lohnen. Schlau ist, wer sich ein individuelles Angebot unterbreiten lässt.

EDV Service Graz

Hilfreiche Links:
Serverportal von Microsoft

Weiterführende Links auf Diropa.at:
EDV Wartungsvertrag


Wir freuen uns auf Ihre Kontaktanfrage!

Ihr Name* (erforderlich)

Ihre Email Adresse* (erforderlich)

Betreff (Optional)

Ihre Anfrage


Autor: